Gemeinde Amerang  |  E-Mail: info@amerang.de  |  Online: http://www.amerang.de

 

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
04.06.2020

Gemeinde Amerang

Wasserburger Straße 11
83123 Amerang
Tel.: 08075 9197-0
Fax: 08075 9197-19
E-Mail: info@amerang.de


Tourist-Info Amerang

Wasserburger Straße 11
83123 Amerang
Tel.: 08075 9197-31
Fax: 08075 9197-19
E-Mail: info@amerang.de


Homepage der Firma PiWi und Partner

Absage von Veranstaltungen und Hinweise zur Kommunalwahl am kommenden Sonntag

Coronavirus

Covid 19

Die Gemeinde Amerang hat sich in Absprache mit verschiedenen Veranstaltern entschlossen, der Ausbreitung von Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus (COVIS-19) entgegenzuwirken.
So wurden kurzfristig Veranstaltungen in der Gemeindehalle mit über 120 Besuchern abgesagt. Das betrifft den Kinderkleidermarkt am kommenden Wochenende sowie die Vorstellungen der Theatergemeinschaft Amerang und das Starkbierfest der Ameranger Dorfmusik. Weitere Veranstaltungen werden im Einzelfall entschieden.

Die Kommunalwahl am kommenden Sonntag ist nicht gefährdet und findet statt. Die Gemeinde trifft Vorkehrungen, um eine Verbreitung des Virus möglichst einzudämmen.
In den Wahllokalen besteht die Möglichkeit zum Händewaschen, Desinfektionsmittel wird bereitgestellt. Die Wähler dürfen zudem ihren eigenen Stift zur Wahl mitbringen (ausgenommen Bleistift).

Die Auszählung der Wahl findet in den Räumen der Grundschule statt. Die einzelnen Räume werden am Montag früh durch das gemeindliche Reinigungs- und Bauhofpersonal gründlich gereinigt, so dass der Schulbetrieb nicht beeinträchtigt ist und geregelt stattfinden kann.

Aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung ist mit einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu rechnen und es kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass Personen, die damit infiziert sind, an den Veranstaltungen teilnehmen.
Die Übertragung des neuartigen Coronavirus erfolgt hauptsächlich über eine Tröpfcheninfektion beim Husten oder Niesen. Daneben kann der Virus auch über Händekontakt übertragen werden.

Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem definierten Risikogebiet gemäß Robert-Koch-Institut (z. B. Südtirol) aufgehalten haben, oder mit einer infizierten Person Kontakt hatten, ist die Nutzung der Gemeindehalle untersagt.

Die Gemeinde trägt damit den Empfehlungen des Gesundheitsamtes und der Staatsregierung Rechnung mit dem Ziel, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus möglichst weit hinauszuzögern.

Jede(r) einzelne Bürger*in kann zudem mit folgenden Maßnahmen zu einer Verzögerung der Ausbreitung beitragen:

  • Händekontakt mit anderen Personen vermeiden

  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette: Abdecken von Mund und Nase beim Husten und Niesen mit Taschentüchern oder Husten und Niesen in die gebeugte Ellenbeuge

  • Regelmäßiges und ausreichend langes Händewäschen (mindestens 20 Sekunden) mit Wasser und Seife. Händedesinfektion ist nicht erforderlich.

drucken nach oben